Ferialpraxis in Ungarn bei der Fa. Hauni

Ferialpraxis in Ungarn bei der Fa. Hauni

Nach 14 Stunden Zugfahrt erreichten wir endlich die fünftgrößte Stadt Ungarns: Pécs. Freundlich wurden wir direkt am Bahnhof von der ehemaligen Direktorin Angéla Berkesi unserer Partnerschule „Zipernowsky Károly Műszaki Szakközépiskola“ begrüßt, die uns zum Koch Valeria Schulzentrum brachte, welches die Unterkunft für unsere Zeit in Pécs darstellte. Schon am nächsten Tag bekamen wir eine kurze, sehr interessante Führung durch die Altstadt. Dadurch konnten wir uns schnell in der Stadt zu Recht finden und wussten, wo wir an den Abenden essen gehen konnten. Am nächsten Morgen begann für uns der Arbeitsalltag. Meistens waren wir um 7:30 Uhr bei der Firma Hauni. In den ersten zwei Wochen wurden wir in der Abteilung von Gábor Horvárth eingesetzt, wo wir verschiedene Baugruppen wie z.B. Sensoren oder Motoren für den Einbau vorbereiteten. Später durften wir auch beim Aufbau der Schaltschränke oder dem Einbau der diversen Baugruppen mitwirken. In der letzten Woche wurden wir auf verschiedene Abteilungen aufgeteilt, was durch unsere fehlenden Ungarisch-Kenntnisse manchmal doch zu einer Herausforderung wurde. Obwohl wir immer nur bis Mittag arbeiteten, wurde uns auch in der Freizeit nie langweilig. Wir bekamen eine interessante Führung durch die katholische Kirche auf dem Hauptplatz von Pécs und durch die weltberühmte Zsolnay Porzellanmanufaktur. Zudem hat man vom Fernsehturm aus einen unglaublichen Ausblick über Pécs und ein Wochenende durften wir am Balaton verbringen.

Alles in Allem war das Auslandspraktikum bei der Firma Hauni in Pécs ein unvergessliches Erlebnis für uns alle. Besonderen Dank möchten wir an Herrn Prof. Gerhard Mayr aussprechen, der uns dieses Praktikum ermöglicht hat, und an Angela Berkési, die uns während unserer Zeit in Pécs betreut hat.

Jakob Mitiska, Michael Pressnig, Raphael Sperger

Zurück